Hörprobleme im Alter

Altersbedingte Hörprobleme kommen häufig vor. Wir haben für Sie mögliche Anzeichen einer Schwerhörigkeit und Massnahmen dazu zusammengetragen. Warten Sie nicht lange zu. Kümmern Sie sich frühzeitig um eine Behandlung Ihres Gehörs.
Seniorin mit Hörproblemen ist dank Hörgerät glücklich mit ihrem Mann.

«Wegen meiner Schwerhörigkeit habe ich mich vermehrt zurückgezogen. Gespräche waren sehr anstrengend und haben immer wieder zu unangenehmen Missverständnissen geführt. Zum Glück habe ich mich getraut, mit meinen Sorgen zum Arzt zu gehen. Jetzt kann ich die Welt um mich herum wieder geniessen.»

Wie merke ich, dass mein Gehör nachlässt?

Schwerhörigkeit ist meistens ein schleichender Prozess: Ihre Hörfähigkeit nimmt über die Jahre langsam ab. Dies gehört zum normalen Alterungsprozess. Aber abfinden müssen Sie sich damit nicht. Mit der richtigen Behandlung Ihres Gehörs wird Ihr Leben erleichtert und Sie gewinnen Lebensqualität zurück.

Schenken Sie Ihrem Gehör genügend Beachtung und werden Sie aktiv, sobald Sie eine Veränderung feststellen.

Folgende Situationen können Hinweise sein, dass Ihr Gehör nachgelassen hat:

  • Drehen Sie den Fernseher oder die Musik häufiger lauter?
  • Haben Sie Schwierigkeiten, Ihren Enkel am Telefon zu verstehen?
  • Haben Sie das Gefühl, dass andere Menschen undeutlich sprechen?
  • Ist es anstrengend, beim Stammtisch mit Freunden dem Gespräch zu folgen?
  • Haben  Freunde oder Familie Sie schon auf Ihr schlechtes Gehör angesprochen?

Mein Gehör bereitet mir Schwierigkeiten. Was kann ich tun?

Machen Sie in einem Hörgerätefachgeschäft oder bei einem Arzt einen Hörtest. Die Hörgerätefachperson untersucht Ihr Gehör und bespricht mit Ihnen gemeinsam die weiteren Schritte. Diese persönliche Beratung ist wichtig, denn das Gehör ist sehr individuell.

Mit dem untenstehenden Gutschein können Sie sich kostenlos in allen Neuroth-Hörcentern der Schweiz beraten lassen.

Schieben Sie die Untersuchung nicht auf die lange Bank! Je früher Sie etwas gegen Ihre Hörprobleme unternehmen, desto einfacher lassen sich diese behandeln.

Nehmen Sie Anzeichen einer Hörminderung ernst

Eine Schwerhörigkeit müssen Sie nicht einfach akzeptieren! Melden Sie sich bei den ersten Anzeichen von Hörproblemen bei Ihrem Ohrenarzt oder machen Sie einen Hörtest in einem Hörgerätefachgeschäft. Früh Handeln lohnt sich nämlich doppelt: Sie gewinnen dank einem Hörgerät an Hörvermögen zurück und trainieren Ihr Gehör weiterhin.  

Wenn Sie zu lange abwarten, riskieren Sie, dass Ihr Gehör die Bedeutung der Geräusche verlernt. Das Gehirn kann diese dann nicht mehr richtig zuordnen und muss mit der Behandlung alle Geräusche neu lernen. Dies ist sehr mühsam und kann Sie auch überfordern.

Werden Sie bereits bei den ersten Anzeichen aktiv: So machen Sie sich das Leben einfacher und bleiben bis ins hohe Alter fit und aktiv.

Ich brauche ein Hörgerät. Was muss ich beim Kauf beachten?

Selbst das optimale Hörgerät kann Ihr gesundes Hörvermögen leider nicht wieder herstellen. Nichtsdestotrotz erleichtert Ihnen ein gut angepasstes Hörgerät das Leben enorm.

Die Auswahl an Hörgeräten ist riesig. Sie unterscheiden sich in Form, Grösse, Preis, Leistungsklasse, etc. Ihr Hörberater steht Ihnen zur Seite und informiert Sie kompetent über Ihre Möglichkeiten. Die folgenden Tipps erleichtern es Ihnen, das passende  Hörgerät zu finden.

Lassen Sie sich nicht drängen – weder von Ihrer eigenen Ungeduld noch von anderen Personen. Ihnen stehen rund 1700 Hörgeräte zur Auswahl: Lernen Sie die verschiedenen Varianten kennen und vergleichen Sie sie. Entscheiden sollten Sie erst, wenn Sie sich genügend gut informiert fühlen.

Jedes Gehör ist einzigartig. Bis das Hörgerät erfolgreich an Ihr Gehör angepasst ist, dauert es ein Weilchen. Seien Sie geduldig, es wird sich auszahlen.

Erzählen Sie Ihrem Hörberater, welche Situationen für Ihr Gehör anspruchsvoll sind. Berichten Sie möglichst detailliert von schwierigen und erfolgreichen Momenten mit den Testgeräten. Diese Erfahrungen sind zentral, um das richtige Hörgerät zu finden.

Tragen Sie Ihr neues Hörgerät oder das Testgerät den ganzen Tag. Dies braucht zwar ein wenig Disziplin, aber Ihr Gehirn gewöhnt sich so an die neuen Höreindrücke.

Scheuen Sie sich nicht, das Thema Kosten im Fachgeschäft gleich zu Beginn anzusprechen. Was kostet die Beratung? Wie teuer ist es, Hörgeräte auszuprobieren? Und welche Kosten kommen auf Sie zu, wenn Sie sich gegen die Testgeräte entscheiden? Wenn Sie diese Fragen von Anfang an klären, vermeiden Sie unangenehme Überraschungen.

Die AHV leistet einen Beitrag an Ihr Hörgerät. Bei finanziellen Engpässen unterstützen Ergänzungsleistungen oder andere Stellen Sie zusätzlich.

Überprüfen Sie Ihr Hörgerät regelmässig

Ihr Gehör verändert sich laufend weiter. Denken Sie deswegen daran, Ihre Hörlösung regelmässig zu überprüfen. Kontaktieren Sie Ihren persönlichen Hörberater, wenn sich Ihr Hörvermögen verändert, oder überprüfen Sie Ihr Hörgerät kostenlos im Neuroth-Hörcenter in Ihrer Nähe.

Wie kann ich mein Gehör schützen?

Die Hörfähigkeit kann infolge des natürlichen Alterungsprozesses bereits ab dem 40. Lebensjahr abnehmen. Schäden im Ohr können aber auch durch Überbelastungen entstehen. Bei zu  grosser Lärmbelastung sterben die Sinneszellen im Ohr ab und Ihr Gehör wird weniger leistungsfähig.

Bei Freizeitaktivitäten ist das Gehör häufig ungeschützt hohen Lärmpegeln ausgesetzt. Mit diesen Tipps der Suva schützen Sie Ihr Gehör erfolgreich.

Ob Bohrmaschine oder Säge: Beim Handwerken oder bei Arbeiten im Garten kommen häufig laute Geräte zum Einsatz. Achten Sie auf lärmarme Geräte oder schützen Sie Ihr Gehör mit einem Gehörschutz.

Ob Strassenfest oder Konzert: Der Besuch an Veranstaltungen ist häufig mit grossem Lärm verbunden. Das bringt Ihre Ohren schnell an die Grenzen der Belastbarkeit. Gehen Sie auf Nummer sicher: Nehmen Sie an solche Events Gehörschutzpropfen mit.

Auch Hobbies wie Jagen oder Motorradfahren sind mit viel Lärm verbunden. Denken Sie daran, Ihr Gehör zu schützen, damit Sie statt dem Steinbock und dem Temporausch nicht einen Tinnitus davon tragen.

Ob MP3-Player oder Smartphone: Unterwegs Musik hören macht Spass. Regulieren Sie die Lautstärke sorgfältig und achten Sie darauf, dass Sie Ihr Gehör nicht mit zu lauter Musik belasten.

Ob Strassenlärm oder Hintergrundmusik: Hörbelastungen kumulieren sich über den  ganzen Tag. Gönnen Sie Ihren Ohren bewusst immer wieder einmal etwas Ruhe und Erholung.

Ob Lautsprecher oder Feuerwerk: Manchmal ist Lärm einfach unausweichlich. Indem Sie Abstand zu den Lärmquellen halten, belasten Sie Ihr Gehör nicht unnötig. Die Musik oder farbenprächtigen Leuchtraketen geniessen Sie so unbeschwert.

Kontaktieren Sie uns!

Wir sind für Sie da, wenn Sie sich Sorgen um Ihr Gehör machen – genauso wie bei allen anderen Fragen rund um das Alter.

Das Gehör als Verbindung zu Ihrer Umwelt

Unser Gehör ist eine wichtige Brücke zu anderen Menschen und der Aussenwelt. Ob Kinderlachen, Bienensummen oder ein tropfender Wasserhahn: Viele wichtige Informationen erreichen uns über die Ohren.

Geräusche sind ein wichtiges Hilfsmittel, damit Sie Ihr Leben selbständig meistern können. Die Hupe im Verkehr macht Sie zum Beispiel auf eine drohende Gefahr aufmerksam. Die Türklingel informiert Sie, dass Sie Besuch haben. Und die Gespräche mit den Mitmenschen geben Ihnen Anschluss an das soziale Leben.

Deshalb ist es wichtig, dass wir unsere Hörfähigkeit so gut und so lange wie möglich erhalten. Ist das Gehör geschädigt, fehlen unserem Hirn wichtige Informationen für den Alltag.