Sinn und Zweck von Ergänzungsleistungen

Ergänzungsleistungen (EL) garantieren, dass die minimalen Lebenskosten, u. a. von Pensionierten, gedeckt sind, falls AHV und Pensionskassenbeiträge sowie eine allfällige 3. Säule finanziell nicht ausreichen.

Was sind Ergänzungsleistungen? 

Das Existenzminimum für EL-Beziehende im Pensionsalter setzt sich zusammen aus jeweils einer Pauschale für:

  • den Lebensbedarf (Alleinstehende: CHF 1’600.–; Paare: CHF 2’400.–)
  • die Miete (Alleinstehende: maximal CHF 1’100.–; Paare: CHF 1’250.–)
  • die obligatorische Krankenpflegeversicherung (Durchschnittsprämie)
  • EL-Beziehende zahlen zudem keine BILLAG-Gebühren.

Auf Ergänzungsleistungen besteht ein Rechtsanspruch, es handelt sich daher nicht um Fürsorgeleistungen. EL, AHV und IV bilden zusammen die 1. Säule des verfassungsmässigen Dreisäulenkonzepts der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge. EL werden von der öffentlichen Hand (Bund und Kantone) finanziert.

Aus der Praxis unserer Sozialberatungen wissen wir, dass viele ältere Menschen dies nicht wissen oder sich dafür schämen, finanzielle Hilfe anzunehmen.

Pro Senectute veröffentlicht jährlich Budgetblätter zur Höhe der EL und stellt einen EL-Rechner zur Verfügung.

Unser EL-Rechner hilft Ihnen bei der Berechnung von allfälligen EL-Ansprüchen.

Zum EL-Rechner