Pro Senectute Bibliothek

Ihr Zugang zu Wissen rund ums Alter

Musik rund ums Alter(n)

Zur CD-Sammlung gehören auch musikalische Werke und Interpretationen von älteren Menschen selber. Von der fast hundertjährigen Schauspielerin Jenny Alpha aus Martinique, die sich im hohen Alter nochmals ihren Anfängen als Sängerin besann und ein erfolgreiches Album aufnahm, bis zu Johnny Cash, auf dessen letztem zu Lebzeiten veröffentlichten Album der Gesang fragil, zurückhaltend und würdevoll erklingt.

Von Händel und Bach existieren Werke, die sowohl aus in der Jugendzeit als auch im hohen Alter komponierten Teilen bestehen und bei denen so die persönliche Entwicklung in einem einzigen Stück nachgezeichnet ist.

Mit dem eigenen Älterwerden setzen sich Mundartmusiker wie der Liedermacher Martin Hauzenberger (Der Blues vo de Sechzger, Früecher) oder die Ostschweizer Band Galgevögel (Älter werde, De letschti Tag) auseinander.

Einige Tonträger rund ums Alter(n) finden Sie im Katalog.

Rezensionen

1947 geboren, gehört Liedermacher Konstantin Wecker zu der Generation der Babyboomer. Im Titelstück des Albums «Wut und Zärtlichkeit» sinniert er über seine bisherige und künftige "Reise" und das Alter. Und er, der in der 68er-Bewegung aktiv war, stellt die rhetorische Frage: "Soll man sich die Wunden lecken, legt sich in gemachte Betten, statt die Kissen mit Gefühlen alten Trotzes aufzuwühlen?" Um mit der von Hoffnung getragenen  Ansage zu schliessen: "Zwischen Zärtlichkeit und Wut fasse ich zum Leben Mut."

Zwei Grossmeister des kubanischen Jazz, Vater und Sohn, begegnen sich auf dieser Aufnahme nach fast einem halben Jahrhundert der Trennung. Bebo Valdés (1918-2013), kurz vor seinem 90. Geburtstag, und Chucho (*1941) scheint die Fortsetzung des lange unterbrochenen Dialogs über die gemeinsame musikalische Sprache leicht zu fallen. Mit Kreativität und Charme schöpfen beide aus dem biografischen Repertoire ihrer pianistischen Kunst, nehmen die Ideen des anderen auf und entwickeln sie weiter, ohne sich jedoch von der vertrauten Basis der kubanischen Klassiker, Jazzstandards und Boleros allzu weit zu entfernen.

«Auf ewig verbunden», so der Titel des Duo-Albums in deutscher Übersetzung, ist im doppelten Sinn zu verstehen: Einerseits im Blick zurück, denn das Gefühl der Verbundenheit war trotz langer Trennung stets vorhanden, anderseits im Blick nach vorn, nun da das Zusammenwirken von Vater und Sohn für die Ewigkeit auf CD gebannt ist.

Dieses Musikprojekt sagt unter Bezugnahme der Lebensgeschichte der zwei Musiker viel über das Leben – und das Alter – aus: Da wäre etwa die frühe Weitergabe der Kunst vom Vater zum Sohn, welche fortan ein verbindendes biografisches Element bilden sollte. Oder Bebos grosse Lebensspanne mit wechselvollem Verlauf (musikalische Leitfigur in Havanna – Exil – Auftritte auf der ganzen Welt – Rückzug in Schweden als Bar-Pianist – Neulancierung der internationalen Karriere als über 70-Jähriger). Das Erreichen eines ganz grossen Lebensziels im hohen Alter: die Wiederbegegnung mit dem Sohn. Die Erhaltung der Kreativität und der kognitiven Fähigkeiten; vielleicht darf gar das gesundheitsfördernde Potenzial von Musik erahnt werden, welche den Musiker Bebo so alt werden liess. Doch gehört auch die Verletzlichkeit, welche das Alter mit sich bringt, zur Biografie von Bebo Valdés, der die letzte Zeit seines Lebens an Alzheimer erkrankt war.

Als Johnny Cash sein letztes, noch zu seinen Lebzeiten veröffentlichtes Album aufnahm, war er bereits von einer schweren Krankheit gezeichnet. Die Gebrochenheit seiner Stimme passt zum Grundton des Albums, das vorwiegend von Liebe, Tod und dem Leben danach handelt. Cashs physische Beeinträchtigung brachte auch eine ästhetische Qualität zum Vorschein, die einzigartig war und ihm nach seinem Tod zahlreiche Auszeichnungen bescherte. Auffällig ist die Wahl der Songs: Diese sind nicht nur Cashs angestammten Country-Stil entlehnt, es finden sich auch Werke von jüngeren Musikern. Besonders gelungen ist die Zusammenarbeit mit der um zwei Generationen jüngeren Sängerin Fiona Apple, die ihn auf «A Bridge over Troubled Water» gesanglich begleitet.

Mit Old Ideas veröffentlicht Leonard Cohen am 27. Januar 2012 sein erstes Studioalbum seit acht Jahren. Die zehn neuen Songs dieses mit Spannung erwarteten Albums stellen mit Sicherheit einen Höhepunkt im Schaffen des einflussreichen Singer/Songwriters und Literaten dar.

Obgleich die eigentlichen Aufnahmen zu Old Ideas erst im Januar 2011 begannen, arbeitete Cohen bereits seit Jahren an den Songs und Texten. Zwei der Stücke, The Darkness und Lullaby, wurden bereits 2007 aufgenommen, und frühe Versionen waren bereits im Rahmen der vor kurzem zu Ende gegangenen, ausverkauften Welttournee zu hören.

Einige Hinweise, was die Fans von dem neuen Album erwarten können, gab der 77-jährige Kanadier bereits im Oktober in Oviedo im Rahmen der diesjährigen Prinz von Asturien -Preisverleihung. Leonard Cohen hatte dort die höchste spanische Literatur-Auszeichnung erhalten. Mit dem Älterwerden begriff ich, dass mit dieser Stimme auch Instruktionen einhergehen. Und diese Anweisungen lauten... jammere niemals einfach nur so. Doch sollte jemand jene große, unausweichliche Niederlage, die uns alle irgendwann erwartet, zum Ausdruck bringen müssen, so sollte dies stets innerhalb der strikten Regeln der Würde und Schönheit geschehen.

"Lust for life" ist das Debut der betagten Rocker von The Zimmers. Die Band wurde im April 2007 für eine BBC-Dokumentation über die Not von vereinsamten Seniorinnen und Senioren in Grossbritannien gegründet. Die Dokumentation sorgte für weltweite Aufmerksamkeit und führte zur Unterstützung durch Adlige (Prinz Charles), Hollywood-Schauspieler (George Clooney, Helen Mirren), Soap Opera-Stars (Dexter Fletcher, Kym Marsh), Pop-Stars (Robbie Williams) und Sportler.

Nach einem Studioaufenthalt von beinahe einem Jahr wurde schliesslich das langerwartete Debut-Album "Lust for life" herausgegeben, für das die vier Bandmitglieder – alle älter als 70 – Stücke von The Who, Iggy Pop, den Beatles und einigen weiteren Künstlern eingespielt hatten.

"What stated as a little idea to highlight the way we treat old people became a global sensation – and produced the oldest and greatest rock band in the world. The Zimmers truly show that you're never too old to follow your dreams." Tim Samuels, Dokumentarfilmer der BBC, Gründer der Zimmers.